Claudia Haak 

 

Herzlich Willkommen!

 

Schön, dass du da bist. 


Wie geht es dir? Bist du mit deinem Leben zufrieden? Hast du einen erfüllenden Job? Befindest du dich in einer glücklichen Partnerschaft? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch. Du hast den "Jackpot" des Lebens geknackt. Besser geht nicht! Genieße das Leben und bleib wie du bist!  

Falls du dich aber zurzeit an einer Wegkreuzung deines Lebens befindest und der Mensch, der du bist, nicht mehr sein willst oder immer denselben Schwierigkeiten begegnest, unter chronischen Krankheiten leidest, immer an die falschen Partner gerätst und der dritte Jobwechsel immer noch keine Erfüllung bringt, ist dies die Art des Lebens dir zu sagen, dass du auf dem falschen Weg oder zur falschen Zeit am falschen Ort bist und dass es einen besseren gibt! Wenn etwas "rund" läuft und richtig ist, wird es leicht gehen und Spaß machen.  

Die Summe unserer Gedanken, Worte und Gefühle erzeugt unsere äußeren Lebensumstände. Umgekehrt spiegeln uns unsere Lebensumstände und die Menschen in unserem Umfeld unseren inneren Zustand wider. Achte einmal in beide Richtungen darauf. Was du aussendest, kommt zu dir zurück. Die Menschen und Situationen, die dir begegnen, sind Spiegel deiner inneren Haltung.

Was du säst, wirst du ernten. Da aber zwischen Saat und Ernte eine gewisse Zeit vergeht, erkennst du oft den Zusammenhang nicht. Trotzdem bist du immer Urheber dessen, was dir geschieht. Ohne Veränderung unserer inneren Haltung wird keine noch so schlaue Handlung eine nennenswerte Veränderung im Außen bringen. Das liegt daran, dass in Wirklichkeit unsere inneren Bilder unser Leben bestimmen und unsere Handlungen unbemerkt lenken.

Je mehr du etwas ablehnst und dich darüber ärgerst, desto mehr bekommst du davon. Denn das, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, wächst. Man bekommt im Leben nicht das, was man sich wünscht, sondern das, woran man glaubt oder was man für möglich hält. Überprüfe daher deine Glaubenssätze und öffne dich für scheinbar unmögliche Möglichkeiten.

Je mehr du Wertungen fallen lassen kannst, desto ungehinderter kann das Leben durch dich hindurch fließen und dir all die Erlebnisse bringen, die du für ein erfülltes Leben brauchst. 

Eine wirkungsvolle Prävention gegen Sinnkrisen jeglicher Art ist die Integration der folgenden fünf Fragen in dein Leben:
Was will ich jetzt?
Was mache ich gerade?
Wie fühle ich mich dabei?
Was vermeide ich gerade?
Was würde passieren, wenn ich es nicht vermeiden würde?
Wer sich diese Fragen regelmäßig ehrlich beantwortet, bleibt authentisch und lebendig, lässt sich im Alltag und in der Partnerschaft nicht von Rollenmustern einmauern, bleibt offen für neue Ideen.

Hypothetische Fragen zur Entscheidungsfindung
Was passiert, wenn du es tust?
Was passiert, wenn du es nicht tust?
Was passiert nicht, wenn du es tust?
Was passiert nicht, wenn du es nicht tust?


Ohne Herausforderung keine Veränderung, ohne Veränderung kein Leben, denn das Leben ist schlicht Veränderung, mehr nicht!

Es ist kein Zufall, auf welche Menschen man trifft und mit welchen Energien man sich auseinanderzusetzen hat. Zu den Grundprinzipien gehört, dass man all das anzieht, was die Seele lernen möchte und was in der eigenen Persönlichkeit angelegt ist. Besonders heftig trifft man darauf bei den eigenen Kindern.

Unsere Neigung zu bewerten, ist immer ego-getrieben und dockt an unsere alten seelischen Verletzungen an, wobei es diese dadurch immer von Neuem aktiviert.
Man muss die Situation oder das Symptom nicht gleich lieben, aber vollständig annehmen sollte man es schon. Vollständige Akzeptanz heißt Verletzungen zu überwinden, die uns zu weiteren Problemen führen würden. Wenn ich nicht akzeptiere, lehne ich mich selbst und meine so großartige Schaffenskraft ab. Was ich nicht mehr ablehne, wird auf liebevolle Weise in meine Ganzheit integriert, und dadurch verliert es die Macht über mich, und das Symptom wird überflüssig.
Man darf freundlich und voller Mitgefühl für sich selbst sein und für die Situation, in der man eben gerade steckt. Nimm die Dinge an, so, wie sie sind, dann wird es viel leichter, sie zu verändern. Wenn man es wirklich schafft, in diese akzeptierende Haltung zu kommen, ohne den anderen oder die Situation verändern zu wollen, dann kann sich auch beim Gegenüber etwas lösen und zum Guten wenden.

Man kann einem Menschen nichts lehren. Man kann nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Gallileo Gallilei  

Ich wünsche dir inspirierende Erkenntnisse und grüße dich herzlich!

Claudia Haak


Alles ist jetzt!
Was immer Du auch tun kannst
oder erträumst zu können,
beginne es.
Kühnheit besitzt Genie,
Macht und magische Kraft.
Beginne es JETZT!
(Johann Wolfgang Goethe)