Alles ist jetzt!

Partnerschaft

 

Tu künftig immer weniger von den Dingen, die du nicht wirklich willst. Damit unterbrichst du alte Abläufe und wirst frei.

Wenn sich zwei Menschen verlieben, ist der Blick erstmal gefärbt von schöner Romantik. Obwohl beide schon einmal erlebt haben, dass diese Romantik irgendwann vorbei ist und dann der Blick klarer wird, haben sie die Hoffnung, dass es dieses Mal anders sein wird. Die Illusion eines sich immer liebenden Paares hindert uns daran, den anderen nicht so zu sehen wie er ist, sondern so wie wir ihn sehen wollen. Wir sind nicht verliebt in den anderen, sondern in eine Sehnsucht unserer Seele. Erst wenn wir länger zusammen sind, können wir uns bewusst für den anderen entscheiden.   

Wie viel Offenheit ist das richtige Maß in der Liebe? 

Man muss sich nicht alles sagen, aber es wäre schön, wenn man sich alles sagen kann, was einem/beiden wichtig ist. Jede Beziehung besteht aus zwei Ichs und einem Wir. Eine glückliche Beziehung braucht sowohl Autonomie als auch Gemeinsamkeit. Offen zu sein meint nicht, dem anderen alles sagen zu müssen. Die Fantasie ist die geheime Welt jedes Einzelnen. Jeder entscheidet für sich, wie viel er dem Partner davon zeigen möchte. Der Schlüssel ist Vertrauen. Nicht der gläserne Geliebte ist das Ideal, sondern der Freigeist, der nichts verheimlichen muss.

Damit sich die Liebe auf Dauer nicht in eine Kampfzone verwandelt, braucht es ein stabiles Selbstwertgefühl, um eigene Bedürfnisse offen anzusprechen. Und es braucht den Glauben, dass der geliebte Mensch das in ihn gesetzte Vertrauen nicht missbrauchen wird.          

Jede Begegnung bietet die Chance, dass sich die Sehnsucht zweier Menschen nach Verbundenheit erfüllt.